Enalapril für Hunde: Verwendung, Dosierung und Nebenwirkungen

Wenn Hunde älter werden, können eine Reihe gesundheitlicher Bedenken auftreten. Erkrankungen des Herzens und der Nieren können in jedem Alter auftreten, sie treten jedoch häufiger bei unseren älteren Mitmenschen auf. Wenn Ihr Welpe an einer bestimmten Herz- oder Nierenerkrankung leidet, verschreibt Ihnen Ihr Tierarzt möglicherweise ein Medikament namens Enalapril. Dieses Medikament kann die Lebensqualität verbessern und bei manchen Hunden sogar das Leben verlängern. Folgendes sollten Sie wissen, wenn Ihr Hund Enalapril einnimmt.

Wofür wird Enalapril bei Hunden angewendet?

Enalaprilmaleat ist ein ACE-Hemmer, der häufig als Vasodilatator (ein Medikament, das die Erweiterung oder Öffnung von Blutgefäßen fördert) bei der Behandlung von Herzerkrankungen bei Hunden eingesetzt wird und die Durchblutung Ihres Welpen erleichtert. Es kann auch zur Behandlung einiger Formen von Nierenerkrankungen eingesetzt werden Proteinverlustnephropathie (eine Nierenerkrankung) und Bluthochdruck (Hypertonie). Enalapril ist oft unter den Markennamen Vasotec (menschliche Form) oder Enacard (veterinärmedizinische Form) bekannt, es sind jedoch auch generische Formen erhältlich. Alle Formen können Hunden bei richtiger Dosierung verabreicht werden.

Angiotensin-Converting-Enzyme (ACE) spielen eine Schlüsselrolle bei der körpereigenen Bildung des Hormons Angiotensin II, das die Blutgefäße verengt (Vasokonstriktion genannt) und eine Wasser- und Natriumretention verursacht. Obwohl dies wichtige Funktionen bei einem gesunden Hund sind, erschweren sie die ordnungsgemäße Funktion von Herz und Nieren, wenn eine Krankheit vorliegt. ACE-Hemmer wie Enalapril verhindern die Bildung von Angiotensin II, was zu einer Gefäßerweiterung führt. Dies senkt den Blutdruck und erhöht die Durchblutung von Herz und Nieren, damit diese effizienter arbeiten können.

Enalapril hat einige Anwendungen in der Veterinärmedizin.

Herzkrankheit

Enalapril wird häufig zur Behandlung von Hunden mit Herzerkrankungen, einschließlich Herzinsuffizienz, eingesetzt. Es erhöht die Durchblutung und Sauerstoffversorgung des Herzens und erleichtert so einen Teil der Arbeit, die das erkrankte Organ leisten muss. Enalapril kann häufige Anzeichen von Herzerkrankungen bei Hunden verhindern oder minimieren, darunter Flüssigkeitsansammlungen in der Lunge und Belastungsunverträglichkeit (wenn das Herz anstrengende Aktivitäten nicht bewältigen kann). Es kann auch die Überlebenszeit eines Hundes mit einer Herzerkrankung verlängern. Enalpril kann zusammen mit Furosemid bei Hunden mit Herzinsuffizienz angewendet werden.

Nierenerkrankungen

Enalapril kann bei Hunden mit chronischer Nierenerkrankung unter strenger Aufsicht eines Tierarztes angewendet werden. Es kann die Durchblutung der Nieren erhöhen und die Filterfähigkeit der Nieren verbessern. Es kann auch den Proteinverlust im Urin reduzieren, der häufig bei chronischen Nierenerkrankungen und einer sogenannten Nierenerkrankung auftritt Proteinverlustnephropathie.

Blutdruck

Enalapril wird manchmal zur Behandlung von Bluthochdruck beim Menschen eingesetzt, bei alleiniger Anwendung bei Hunden gilt es jedoch als weniger wirksam Hypertonie. Enalapril kann jedoch zusammen mit anderen verschreibungspflichtigen Medikamenten zur Blutdruckkontrolle bei Hunden eingesetzt werden.

Hier erfahren Sie, wann Sie Ihren Hund zum Tierarzt bringen sollten

Nebenwirkungen von Enalapril bei Hunden

Wie bei jedem Medikament können während der Einnahme von Enalapril bei Ihrem Hund Nebenwirkungen auftreten. Mögliche gastrointestinale Nebenwirkungen sind:

  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Appetitverlust

Seltener kommt es bei Hunden zu Schwäche, niedrigem Blutdruck, Nierenfunktionsstörungen und erhöhten Kaliumwerten (die sich negativ auf das Herz auswirken können). Wenden Sie sich an Ihren Tierarzt, wenn bei Ihrem Hund Nebenwirkungen von Enalapril auftreten. Möglicherweise möchte er die Dosis anpassen oder auf ein anderes Medikament umsteigen.

Enalapril-Dosierung für Hunde

Die empfohlene Dosierung von Enalapril für Hunde liegt in einem weiten Bereich. Die meisten Hunde erhalten alle 12–24 Stunden eine Dosis von 0,25 bis 1 Milligramm pro Kilogramm Körpermasse. Enalapril wird oral als Tablette verabreicht und ist nur auf ärztliche Verschreibung Ihres Tierarztes erhältlich. Die Praxis Ihres Tierarztes führt möglicherweise Enalapril, Sie können es aber auch in einer Humanapotheke kaufen.

Pillentaschen für Hunde sind die bahnbrechende Möglichkeit, Ihrem Welpen Medikamente zu verabreichen

Können Hunde Enalapril überdosieren?

Eine Überdosierung mit Enalapril kann auftreten, wenn Sie Ihrem Hund versehentlich zu viel verabreichen oder wenn Ihr Hund in die Tablettendose gelangt. Vergiftungen treten normalerweise nach extremen Überdosierungen auf – etwa dem Zehnfachen der empfohlenen Dosis. Die größte Sorge nach einer Überdosierung ist niedriger Blutdruck, der zu Schwäche, Lethargie, Kollaps und Nierenversagen führen kann.

Wenden Sie sich an Ihren Tierarzt, wenn Ihr Hund mehr Enalapril als empfohlen erhält (auch wenn es nicht viel zu sein scheint). Teilen Sie ihnen unbedingt mit, wie viel eingenommen wurde und vor wie langer Zeit, sofern bekannt. Möglicherweise müssen Sie Erbrechen herbeiführen oder einen tierärztlichen Notdienst aufsuchen.

Warnhinweise und Kontraindikationen für Enalapril

Ihr Tierarzt muss Ihren Hund während der Behandlung mit Enalapril regelmäßig überwachen. Dazu können Untersuchungen, Laborarbeiten und Blutdruckkontrollen gehören. Obwohl Enalapril Hunden mit Nierenerkrankungen helfen kann, sollte es bei Hunden mit schwerem Nierenversagen mit Vorsicht angewendet werden.

Darüber hinaus gibt es mehrere Medikamente, die in Verbindung mit Enalapril vermieden oder mit Vorsicht angewendet werden sollten. Informieren Sie Ihren Tierarzt unbedingt über alle Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel, die Ihr Hund erhält.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert