So schützen Sie Haustiere vor dem Rauch von Waldbränden

Da der Rauch von Waldbränden gefährliche Gase und Partikel enthält, kann er unsere Haustiere gefährden, wenn sie sich draußen aufhalten, und zu Atemproblemen, Augenproblemen und sogar Überhitzung führen. Glücklicherweise können Tierbesitzer ihre Hunde und Katzen schützen, indem sie sie einfach drinnen lassen und die Toilettenpausen im Freien so weit wie möglich einschränken.

Die rauchige Luft kann sowohl gesunden Haustieren als auch solchen mit Vorerkrankungen wie Asthma schaden, daher sollten Tierhalter ein Auge darauf haben Luftqualitätsindex wenn es in der Region Rauch gibt. Hier erfahren Sie, was Sie sonst noch über die Auswirkungen von Waldbrandrauch auf Haustiere wissen sollten – auch darüber, wann Sie einen Tierarzt aufsuchen sollten.

Warnung

Wenn es draußen raucht und Ihr Haustier ungewöhnliche Verhaltensweisen zeigt – wie Husten, Nichtfressen oder Keuchen –, gehen Sie sofort zu Ihrem Tierarzt.

Warum ist der Rauch von Waldbränden für Haustiere gefährlich?

Der Rauch von Waldbränden schadet Haustieren, da er voller Gase (wie Kohlendioxid und Kohlenmonoxid), Chemikalien usw. ist Partikel von dem, was brennt. Deshalb werden Sie Dunst am Himmel sehen oder sogar Armageddon-artiger orangefarbener Smog das Anfang Juni 2023 New York City heimsuchte, nachdem es von kanadischen Waldbränden ausgegangen war.

Diese Himmel ahmten nach, was die Bewohner von San Francisco im September 2020 sahen. Ende Juni kämpften Chicago und andere Regionen des Mittleren Westens mit Waldbrandrauch aus Kanada und erhielten die Auszeichnung „schlechteste Luftqualität der Welt” Titel.

Das Einatmen dieser Luft ähnelt dem Rauchen einer Zigarette, sagt Grant Little, DVM und Veterinärexperte für JustAnswer.com. Unsere Lunge hat Schwierigkeiten, Gase, Partikel und Chemikalien herauszufiltern, was das Atmen für uns erschwert. Das Gleiche passiert auch unseren Haustieren.

„Säugetiere sind Säugetiere. Wenn es also für einen Menschen schlecht ist, dann ist es wahrscheinlich auch für ein Tier schlecht“, sagt Little.

Wie gefährdet der Rauch von Waldbränden Haustiere?

Der Rauch kann zahlreiche Atemprobleme verursachen, aber auch die Augen unserer Haustiere beeinträchtigen. Klein und Brett LevitzkeDVM und leitender medizinischer Direktor bei VERG Brooklyn, sagen, dass der Rauch Folgendes verursachen kann:

  • Schwierigkeiten beim Atmen
  • Husten
  • Ausfluss aus den Augen (Konjunktivitis)
  • Keuchend
  • Asthmaanfälle
  • Halsschmerzen
  • Hitzschlag

Zusätzlich Ihr Hund oder Ihre Katze kann schwach oder desorientiert erscheinen während Sie auf Essen und Trinken verzichten.

Was bedeutet es, wenn die Nase eines Hundes trocken ist?

Wenn Sie wissen, dass die Luftqualität in Ihrer Nähe schlecht ist und Sie bemerken, dass Ihr Haustier plötzlich Atemprobleme hat, gehen Sie sofort zu Ihrem Tierarzt, sagt Levitzke. Das Gleiche gilt für alle anderen unbekannten Anzeichen, die Ihr Haustier möglicherweise zeigt.

„Sie können wirklich schnell zurückgehen und in eine Krise geraten“, fügt er hinzu.

In seinem New Yorker Büro sah er Anfang Juni „einen nach dem anderen“ Patienten, die unter der miserablen Luftqualität litten. Einige hatten eine Bindehautentzündung und andere hatten plötzlich einen trockenen Husten entwickelt. Er brachte einige Patienten ins Krankenhaus, die unter schweren Asthmaanfällen litten.

Das ist eine weitere Gefahr. Haustiere, die bereits Schwierigkeiten beim Atmen haben – solche mit Asthma oder einer früheren Schädigung der Atemwege –, sind anfälliger für die rauchige Luft. Dazu gehören brachyzephale Hunderassen, also Welpen mit flachem Gesicht, deren Aussehen ihnen das Atmen erschwert.

Wenn Sie also eine Bulldogge, eine Französische Bulldogge, einen Mops oder einen Boxer besitzen, müssen Sie wissen, wie Sie Ihren Hund vor dem Rauch schützen können.

Tipp

Egal wie schlecht die Luftqualität ist, tragen Sie Ihrem Hund keine Maske. Es besteht Erstickungsgefahr, die unsere Welpen daran hindert, richtig zu atmen.

So schützen Sie Ihr Haustier vor Waldbrandrauch

Das Beste, was Sie tun können, um Ihr Haustier vor dem Rauch zu schützen, ist, es im Haus zu halten und Zugang zu ausreichend sauberer Luft zu haben, sagen Little und Levitzke. Das bedeutet keine Spaziergänge, Ausflüge in den Park oder Spieltermine im Freien.

Schließen Sie die Fenster und schalten Sie die Luftreiniger und Luftentfeuchter ein. Little schlägt vor, gefährdete Haustiere – asthmatische Katzen, Hunde mit flachem Gesicht – in Räumen mit ausreichend sauberer Luft unterzubringen. Sie möchten sie auch kühl halten.

Auch jetzt müssen Hunde weiterhin auf die Toilette gehen. Das bedeutet einen Ausflug in die Natur. Halten Sie es so kurz wie möglich. Es ist möglich, Ihrem Hund beizubringen, eine Töpfchenunterlage für den Innenbereich zu verwenden, aber es dauert normalerweise Wochen oder sogar Monate, bis man das beherrscht, sagt Little.

Bewegung und Spielzeit müssen drinnen bleiben, also stellen Sie sicher, dass Sie einige gute Indoor-Spiele, Puzzlespielzeuge und andere Quellen der Bereicherung haben.

Wenn Sie sich fragen, ob Ihr Haustier nach draußen gehen kann, überprüfen Sie den Luftqualitätsindex in Ihrer Nähe. Wenn es für Menschen riskant ist, sich hinauszuwagen, lassen Sie Ihr Haustier bei sich.

Leider ist dies ein Ratschlag, den alle Tierhalter beherzigen sollten. Durch den Klimawandel angeheizte Waldbrände verbreiten Rauch über Hunderte von Kilometern, sodass Haustiere fast überall davon betroffen sein können.

„Die Frage ist nicht ob, sondern wann“, sagt Levitzke.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert